Mittwoch, 25. Februar 2015

Rausgelassen ...


Die Wetterprognosen sind inzwischen so günstig, 
dass es allerhöchste Zeit wird die Hellebori-Töpfe 

Denn bei der Lenzrose 'Ruby Star' musste ich leider Mitte Februar 
einen sehr gut entwickelten Trieb ganz dicht über der Wurzel mit 
einem Messer entfernen. Die Stengelgrundfäule hatte einen Teil 
der Pflanze geschädigt. Daher bekam sie heute nun einen luftigen 
Platz auf dem Sims an der Kellertreppe. Hoffentlich werden dadurch 
jetzt nicht die Helleborus foetidus ganz in der Nähe geschädigt ...

Die Helleborus 'Amazing' hingegen sieht zwar nicht so üppig 
wie noch im vorletzten Jahr aus. Aber dafür hat sie zur Zeit 
noch weniger Probleme mit der Schwarzfleckenkrankheit.

Auch die Lenzrose 'Stained Glas' ist noch nicht so weit 
entwickelt, wie im Januar 2014. Doch damals war sie ja 
auch ein hochgezüchtetes Gewächshaus-Pflänzchen. 

Sowohl bei 'Amazing' als auch ...

bei 'Stained Glass' habe ich trotz der Gefahr der Stengel-
grundfäule bzw. Schwarzfleckenkrankheit einige Spitzen 
vom Buchsbaum um die Pflanzen gesteckt. Denn durch 
das Entfernen fast aller Blätter sind sie unten herum nun 
eventuell zu ungeschützt. Schließlich fehlt ihnen ab heute 
das wärmere Klima des Wintergartens.

Auch bei Helleborus 'Emma', habe ich mich entschlossen 
ihr noch einen leichten Winterschutz zu geben. Das 
frühlingshaft anmutende Wetter hat sich schon allzu oft 
ganz plötzlich verändert ...

Neben dem Rausstellen der 4 Hellebori-Töpfe und 
so mutig, dass ich auch die große rosa-blaue Hortensie
habe. Aber falls sie der Frost doch noch überraschen 
sollte, gibt es notfalls reichlich Luftpolsterfolie zum 
Überwerfen als Kälteschutz. Und etwas können sie 
im schlimmsten Fall auch noch zurückfrieren.

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Schaut jedenfalls dekorativ aus mit den Buchsstecklingen. Ich überlege jetzt gerade, warum Du die Christ- oder Lenzrosen in den Wintergarten gestellt hattest? Weil das Neuzugänge waren oder sind die nicht frosthart?
Meine wenigen wachsen draußen und haben diesen Winter gut überstanden, auch die kleinen Pflänzchen, die ich von einer Freundin und früheren Nachbarin geschenkt bekam. Eine davon blüht sogar bereits.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Ganz einfach, weil Emma und Amazing Kreuzungen mit H. niger sind = Schneckenfutter. Ich überlege ersnsthaft, ob ich die Silvermoon nun auch in einen Topf zurückpflanze, da nur noch wenige Blüten kommen. Der Rest ist unter der Korkenzieherhasel abgefressen.
Die dunkle Ruby Star fällt im gemulchten Beet kaum auf. Aber die kommt in diesem Jahr nun doch ins rote Rosenbeet zusammen mit einem muckligen Ableger meiner dunkelroten Lenzrose. Nur, da der Ableger bei mir im letzten Jahr ungünstig stand, und die Blüte durch die Stengelgrundfäule abknickte, blieb sie in Quarantäne. Für Stained Glss hätte ich in diesem Jahr nun wohl auch endlich den richtigen Platz gefunden, aber zur Zeit bereitet sie im Kübel am Haus mehr Freude als weiter hinten unter dem Apfelbaum …
Aber im Regelfall bevorzuge ich es mir die Pflanzplätze nun übers Jahr genau anzuschauen und dann erst zu entscheiden, ob sie dort gut stehen. Denn Lenz- & Christrosen werden nicht gern umgepflanzt. Und sowohl der Garten meiner Mutter als auch unserer sind schon ziemlich voll.