Mittwoch, 25. Februar 2015

Kein Wunder ...


Meine Mutter vermisst im sonnig geschützten Rosenbeet 
die hellvioletten Krokusse. Sie kamen im letzten Frühjahr
gleich nach der Blüte aus ihren Töpfen in den hinteren 
Bereich des Beetes. Aber wenn die Schneeglöckchen ...

etwas weiter vorn jetzt schon so aussehen, ...

dann braucht sie auf Krokusse wohl nicht mehr zu hoffen!

Auch das Lungenkraut ist in diesem Bereich am Kirschlorbeer 
fast oder sogar schon ganz verschwunden. Nur die fette Henne 
scheint unter den gefäßigen Frühlings-Schnecken nicht zu leiden. 
Und auch der weinrote Lenzrosen-Sämling hat sich im Beet gut 
entwickelt. Also scheint sich dieses rote Rosenbeet im Frühling 
wohl auch eher als Lenzrosebeet zu eignen. Für Zwiebelblumen 
ist es hier wohl inzwischen zu schwierig geworden 

Der Korb im Hintergrund ist übrigens ein Rosen-Schutzkorb 
für die Kletterrose Paul Scarlett gefertigt hat. Denn diese Rose 
wird im unteren Bereich recht schnell von anderen Pflanzen 
bedrängt. Und leider besitzt sie nach den sehr kalten Wintern
 2010 und 2011 jetzt nur noch einen recht dünnen Trieb. Doch 
es wäre wünschenswert, wenn sie sich im Laufe der Jahre auch
unten wieder etwas verzweigt. Und für die kalte Jahreszeit 
verwandelt sich der Korb ganz einfach in einen Winterschutz: 
Aufgefüllt mit etwas Weidenlaub brauchen die so ummantelten 
Rosen dann nicht mehr angehäufelt zu werden.

Fotos: S.Schneider


Keine Kommentare: