Donnerstag, 18. April 2013

Helleborus-Zeit



Rechts am Rand des Lenzrosenbeetes steht 
seit 2008 diese weißliche mit violetten Adern.

Zum Glück erschienen ihre Knospen erst später, ...

so dass sie die kalte Zeit recht gut überstanden hat.

Hätten wir beim Pflanzen der vorderen Helleborus orientalis 
im Jahr 2008 geahnt, dass sie wesentlich höher und üppiger 
als die ältere gefüllte Lenzrose dahinter werden würde, hätte 
sie damals bestimmt einen anderen Platz im Garten erhalten.

Nun steht diese wunderschöne weinrote Helleborus 
etwas versteckt in der zweiten Reihe und ist leider 

Doch dafür ist sie beim Herantreten ans Beet ...

ein kleines zierliches Highlight.

Doch man muss sich schon weit hinunterbeugen, 
um ihr so nah zu kommen.

Das ist bei der creme-roten Orientalis nicht nötig.

Ihre Blüten stehen aufrecht in 30 bis 40cm Höhe.

Helleborus 'Silvermoon' steht ganz links im Beet 
neben der Korkenzieherhasel. Nachdem ich sie 
zog bereits im Frühjahr 2007 eine 'Silvermoon' auch 
bei meiner Mutter ein. So sah sie im ersten Jahr aus. 
Und nach 2 Standjahren hatte sie sich dort schon sehr 
gut entwickelt. Glücklicherweise leben dort im Beet 
anscheinend etwas weniger Nacktschnecken - oder 
sie finden zu dieser Zeit andere interessante Speisen.
Denn im Wildwuchsgarten war diese Helleborus-
Niger-Kreuzung nach einigen prachtvollen Frühjahrs-
auftritten ganz plötzlich verschwunden. Während 
sie bei meiner Mutter von Jahr zu Jahr größer 
und blühfreudiger wird.

Doch da sie normalerweise mit ihrer Blütezeit 
zwischen der Christ- & den Lenzrosen liegt, 
hat ihr der kalte Frühling teilweise zugesetzt.

Links vor dem Buchsbaum 'am Eingang zum Heidebeet' ...

steht eine weiße Orientalis mit Tupfen.

eingegangen, bevor sie 2009 einen Platz im Beet fand. 
Seitdem ist mir so eine gefüllte Orientalis nicht mehr 
begegnet. Aber wie sich auch im Wildwuchsgarten zeigt, 
sind gefüllten Lenzrosen wohl auch wesentlich anfälliger.

Dafür gab es mit dieser rosa Orientalis, der ersten Lenzrose 
hier im Garten, nie Probleme. Und die Freude war groß, 
als sie nicht nur blühte, sondern auch Saat entwickelte.

Hier, auf der anderen Seite des Weges 
stehen ihre ältesten Kinder im Lerchensporn.

Und dieser Sämling unter dem Apfelbaum ...

ist eventuell eine Mischung dieser beiden Orientalis.


Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Nicola Hinz hat gesagt…

Wunderschön!!
Liebe Grüße
Nicola

kleine-creative-Welt hat gesagt…

Liebe Silke,
so schön sind die Lenz(oder Christrosen - du hast aber auch herrliche Sorten - die gefüllt finde ich ganz besonders schön - ich denke, es ist irgendwie geheimnisvoll, wenn man nicht gleich die ganze Pracht wahr nimmt, sondern erst nach und nach die Blüten genießen kann - mir gefällt so was -
wir haben eine einfache dunkelrote, die sich auch immer vermehrt - die weiße kränkelt schon seit Jahren und kommt erst richtig raus, wenn alle anderen in den Nachbargärten schon verblüht sind - keine Ahnung warum - gerade sie steht an einem besseren Ort und hat auch den besseren Boden -
ja der Garten nimmt nun wieder viel viel Zeit in Anspruch - ich bin jeden Tag Stunden draußen - natürlich mit Lunas Hilfe - lächel
- nun müssen wir einige Beete einzäunen, damit sie mit ihrem Temperament nicht alles erdeppert -
Logan nimmt auch viel Zeit in Anspruch, weil er ständig gekämmt werden muss und ich die Knoten aus dem Fell rausschneiden muss - ich möchte ihn halt nicht scheren lassen wegen der Narkose - anders geht es nicht - irgendwann ist das Fell dann wieder schöner und wächst halt schnell nach -

nun wünsche ich dir einen schönen Sonntag - bei uns ist das Wetter sehr zurückhaltend - bedeckt - kühler - irgendwie deprimierend -

liebe Grüße - Ruth

Herz und Leben 2 hat gesagt…

Zauberhaft!
Ich hätt' ja auch gern welche. Aber die Samen hab' ich immer noch nicht ausgebracht. Das lohnt erst, wenn wir uns im Garten wirklich wohlfühlen. Bislang ist das noch nicht so der Fall ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Dann macht es wohl Sinn sie in Töpfe zu setzen ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Vorerst belasse ich es dabei, denn schon meine 10 Töpfe kann ich nicht so regelmäßig bedienen, wie ich das gern möchte ...