Donnerstag, 18. April 2013

fast Dichternarzissen



Fast wären die Narzissen im Wintergarten vergessen worden. 
Denn im nicht enden wollenden Winter blieben alle Töpfe 
viel zu lange in den Überwinterungs-Wannen. Unter anderem 
auch drei Töpfe mit Narzissen, die ich meiner Mutter im letzten 
Frühjahr besorgt hatte. Doch diesem Narzissentopf hat es wohl 
überhaupt nicht geschadet, dass er so vernachlässigt wurde. Denn 
anstatt der 5 Blüten im letzten Jahr brachten es die im Herbst 
getopften Zwiebeln nun auf 7 prachtvolle Blüten. Bisher wurden 
Narzissenzwiebeln im Laufe der Jahre nur immer weniger. Waren 
jedoch mehr, als wenn wir sie in ein Beet gepflanzt hätten. Denn 
dort waren sie in den letzten Jahren nur noch Schneckenfutter ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Calendula hat gesagt…

Unsere verschiedenen Narzissen harren den Winter im Garten aus. Ist das keine frostfeste Sorte oder ging es nur darum, dass sie auch richtig blühten?
Mit Schnecken haben wir in die Richtung keine schlechten Erfahrungen - eher mit Mäusen, die die Knollen "verschleppen". Die wachsen manchmal an ganz anderen Orten als dort, wo sie zuvor waren....

SchneiderHein hat gesagt…

@ Calendula
Wenn Du all' die Jahre den schönen Austrienb und bald darauf vollgeschleimte Reste gesehen hättest, dann würdest Du entweder darauf verzichten oder auch nach anderen Lösungen suchen ;-)
Ich kan mich noch gut erinnern, dass wir mit unserem Garten in Hannover eine Dichternarzisse unter den Apfelbäumen im Osten mitgeerbt hatten. Die blühte anfangs traumhaft schön. Aber dann kamen im Laufe der Jahre die Nacktschnecken und kaum war die Blüte da, trug sie Lochmuster oder wurde sogar gefällt.
Seit einigen Jahren war es bei meiner Mutter sogar so extrem, dass selbst in den Kübeln am Haus die Schnecken einen angriff auf gekaufte Töpfe starten. Und Stiefmütterchen im Beet kaum zur Blüte kamen.
Dieses Jahr wäre es vielleicht ausnahmsweise mal gut gegangen, da die Schnecken wohl unter dem Winter gelitten haben.
Aber meine letzte Narzisse am Wiesenrand in Hannover durfte auch nur 3 Tage unbeschadet blühen, dann kam ein Schleimer vorbei und nahm sich zumindest ein Blütenblatt vor. Früher ließen sie sogar nix von den Blütenblättern übrig ;-)

Calendula hat gesagt…

Oh, ja! Das verstehe ich, da hätte ich auch eine Alternative überlegt! Es gibt hier Jahre mit viel Schnecken und Jahre mit wenig Schnecken. Meist aber sind sie erst dann da, wenn Salat oder sonstiges Gemüse im Garten ist! Und dann kann man wirklich die Krise kriegen! Man kann ja nicht um jeden Salatkopf einen Limes aus Schneckenkorn legen. Wenn schon Gemüse im Garten, dann ohne Gift!
Inzwischen hat meine Mutter sich ein Hochbeet angeschafft. Da ist es nicht so schlimm.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Calendula
Bei uns im Wildwuchsgarten ist es so schlimm, dass sie ins Bad kommen, wohl mit unserer Katze im Fell in die Küche einwandern und bis 2,5m hoch an den Fensterscheiben des Treppenhauses hochschleimen. Trockene Betonplatten und Nadelfilzfliesen im Treppenhaus machen ihnen eine Zeit lang auch nichts aus.

Und bei meiner Mutter legten sie auch schon häufiger lange Wege unter der Schiebetür durch im Wintergarten zurück, wenn es da leckeres Grün gab ...