Mittwoch, 27. Februar 2013

überwinterte Helleborus


Die drei Töpfe sind im Übertopf noch mit Luftpolsterfolie 
umwickelt, haben aber schon seit einigen Wochen einen 
Sonnenplatz unter dem Glasdach im kalten Wintergarten:

Leider hat meine Mutter die Schilder aus den Helleborus-Töpfen 
entfernt, aber diese Blüte müsste zu Helleborus nigercors 'Emma
gehören, die ich ihr im Februar 2011 geschenkt habe.

Und hier tippe ich auf Helleborus 'Amazing', ...

die ich meiner Mutter im letzten Frühjahr verpasst hatte.

Helleborus niger - die klassische Christrose, leidet zeitweilig 
'Emma' und 'Amazing' Kreuzungen von Helleborus niger sind - 
ebenso wie die Helleborus 'Silvermoon', die auch im Garten 
meiner Mutter häufiger mal im Lenzrosenbeet Schnecken-
besuch erhält, bleiben diese beiden sicherheitshalber im 
Topf. Und den Sommer verbringen im Halbschatten auf der 
Treppe. Allerdings benötigen sie an heißen Sommertagen 
dort sehr viel Wasser, leiden aber auch schnell unter Stau-
nässe. Doch bis jetzt scheinen sie mit Düngergaben und 
Eierschale mit ihrem Topfleben zufrieden zu sein.


Die Helleborus orientalis 'Ruby Star', die ich mir im Februar 2012 
geleistet hatte, stand leider im Herbst auf unserem Stegpodest 
im Wildwuchsgarten zu feucht. Sie war mir bereits verfault, als 
ich sie endlich ins Land pflanzen wollte. Komischerweise war das 
ihren Blättern kaum anzusehen. Daher setzte ich den Topf dann 
trotzdem noch in die Erde ...


 Doch nun kann ich mich zumindest an dem Zweittopf, den ich 
meiner Mutter fast zeitgleich geschenkt hatte, noch erfreuen:

Sie hatten wir gleich nach der Blüte aus ihrem viel zu kleinen Topf 
befreit. Doch wenn ich sie mir so anschaue, dann sollte ich sie in 
den nächsten Tagen schon wieder umtopfen. Denn ihre herrlich 
dunkelen Blüten sind in den braun-grauen gemulchten Frühlings-
beeten zu unauffällig, so dass sie erhöht, z.B auf dieser Säule am 
Haus im Halbschatten demnächst bestimmt mehr Freude bereitet ...

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Im Waldhaus hat gesagt…

Oooooooh, was sehen meine Helleborus-verliebten-Augen ??? *schwärm*
Das sieht SEHR gut aus... Du, das mit den Nacktschnecken höre ich wirklich das erste Mal. Aber wir haben keine Nacktschnecken (kaum), denn wir haben 2 Schlingnattern auf dem Gelände. Die schaffen es also noch vom Waldrand zu uns runter. Außerdem haben wir alle Wege mit Kies befestigt. Zum Glück. Aber wir haben Weinbergschnecken OHNE ENDE. Weiße und es werden jedes Jahr mehr. Die machen mir aber nix - die dürfen. Aber nun zurück zu den Helleboren - so eine ganz Dunkle hatte ich in meinem früheren Garten mal, habe ich sie aber nicht mitgenommen und das ärgert mich BIS HEUTE !!! Aber okay, es ist einfach wie es ist. Das mit dem erhöhten Stellen finde ich auch gut, denn es ist wirklich schade, dass man die nach unten zeigenden Blüten kaum sehen kann. Auch in deinem Zweitgarten hast du traumhafte Farben ! Wir sollten diesbezüglich auf jeden Fall in Kontakt bleiben, denn sicherlich können wir mal Sämlinge austauschen, oder ? Oh, die Helleborus-Gärten sind einmalig schön. Ich hoffe nur, dass es nun endlich mal schneefrei wird hier. Es ist immer noch grau und kalt - laut Radio kommt bei uns erst am Wochenanfang der Frühling... Aber okay, zum Schneiden ist es mir so lieber. Ich wünsch dir auch einen tollen Tag mit viiiiiiiiiiieeeel frischer Gartenluft und ein schönes WE - GGGGGLG und bis bald,
Christine

Herz und Leben 2 hat gesagt…

Wunderschön!
Bin ja gespannt, wie meine das nun überlebt haben. heute ist ja herrliches Wetter - nur haben wir davon - zumindest was den Garten betrifft - nicht viel ...
Ich werde eine hohe Dornenhecke pflanzen ;-)

Liebe Wochenendgrüße
Sara

Happy-Sonne hat gesagt…

Auch bei mir zeigen sich die Helleborus von der schönsten Seite. Mir gefällt diese Blume ganz besonders gut, weil sie uns doch schon im Spätwinter an den kommenden Frühling erinnert.
Eine glückliche Restwoche mit ganz viel Sonnenschein wünscht Dir Yvonne

SchneiderHein hat gesagt…

@ Christine
Bei uns und im Garten meiner Mutter haben die Schleimer leider keine Feinde. Doch, bei meiner Mutter die Schere. Aber ich mag nicht mehr ...
Mit den Schlingnattern sollte ich wirklich mal überlegen, ob das bei uns sinnvoll wäre.

Schön, dass Du inzwischen auch die dunkele Orientalis bekommen hast. Nur der Winter stellt jetzt wohl alle Töpfe auf eine harte Probe! Eventuell hat meine ausgepflanzte sogar überlebt - zumindest bis gestern ;-)
Gern können wir mal Saat oder Pflänzchen tauschen. Nur bin ich mir jetzt ziemlich sicher, dass in beiden Gärten die Schwarzfleckenkrankheit an allen Lenzrosen vorhanden ist. Das ist jetzt auch der Grund, warum ich lieber gar nicht mehr in Gärtnereien schaue. Mit 2 gekauften Töpfen hatte ich mir nämlich wirklich schon viel Ärger eingehandelt. Die Fotos muss ich wirklich irgendwann hier noch posten. Bei denen war es anscheinend die Stengelgrundfäule, die sie niedergemetzelt hatte. Und meine Christrose im Topf werde ich nun auch sicherheitshalber isoliert stellen :-( Und heute im Haus umpflanzen.

Ob Du in diesem Frühjahr noch Gelegenheit hast die Helleborus-Gärten zu besuchen und Fotos zu machen ...? Ich würde so gern Bilder davon sehen.

Meine stehen jetzt zum Glück unter mindestens 7cm Schnee und bei meiner Mutter ev. sogar etwas mehr. Alle sind genervt vom Weiß. Aber bei -10° C am Sonntag wäre mir die Schneedecke sehr lieb!

@ Sara
Auf jeden Fall werden Deine auf eine harte Probe gestellt. Ich würde ihnen ab und an Flüssigdünger geben, wenn der Frühling irgendwann mal realistisch erscheint. Und Eierschale würde ihnen bestimmt auch nicht schaden.

@ Yvonne
Frühling, der war doch schon ;-) Jetzt ist auch bei uns mal das schönste Winter-Wunderland. Und ich hoffe, dass die Lenzrosen diese kalte Jahreszeit gut verpackt im Schnee verbringen können ...