Mittwoch, 18. Mai 2011

Wenn der Rhododendron blüht ...



... sind auch die Akeleien in voller Blüte.

Die Alliumkugeln werden allmählich grün, und der
violette Storchschnabel überwuchert die Rasenkante.

In der kleinen Teichlandschaft aus 4 Mauererkübeln zieht
der bläuliche Storchschnabel jetzt den Blick auf sich.


Weiter rechts erscheinen die Iris sibirica am Beetrand.

Wie diese großblütige dunkelviolette Clematis heißt,
wird wohl immer ein Geheimnis bleiben, denn ich hatte
sie mal als dunkelrote Clematis im Supermarkt gekauft.

Die beiden weißen Topfrosen hatten sich im Wintergarten gut
erholt. Nun haben sie ihren Platz unter dem Apfelbaum erhalten.

Der rote Ginster hatte viele trockene Zweige. Ob er noch
lange im Garten erhalten bleibt? Denn unsere weißen Ginster
in Hannover sind inzwischen nach und nach eingegangen.


Austins Mary Magdalene ist eine der ersten Rosen,
die in diesem Frühsommer zur Blüte kommen.


Die kleinwüchsige Deutzie unter der Aralienbirke
habe ich im letzten Sommer anscheinend gut geschnitten,
denn so üppig blüte sie nur selten.

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Happy-Sonne hat gesagt…

Danke, dass Du uns auf diesen wunderschönen Gartenspaziergang mitgenommen hast. Bei Dir spürt man schon richtig den Sommer!
Eine sonnige Restwoche wünscht Dir Yvonne

SchneiderHein hat gesagt…

@ Yvonne
Gerade eben beim Betrachten des ersten Fotos habe ich gedacht, wie schnell sich in dieser Jahreszeit ein Garten verändert. Die Blüten des Rhododendron hat meine Mutter am letzten Wochenende ausgeknipst und die jetzt schon grünen Alliumkugeln stehen bei mir in der Vase. Das Violett ist komplett aus dem Beetbereich verschwunden. Doch dafür fangen nun die Rosen Ghislane de Feligonde und Charity an zu blühen. Jetzt wird dieser Bereich allmählich in zartes Gelb-Apricot gehüllt.
Auch die Akeleinen an den Beeträndern sind schon überwiegend abgeschnitten, damit sie sich nicht zu sehr versamen. Obwohl jetzt erst Deutzie und Pfeifenstrauch mit der Blüte beginnen, ist jetzt auch im Garten meiner Mutter die überschwengliche Blütenfülle schon fast beendet. Im Sommer rächt sich auch dort, dass viele Beete im Halbschatten liegen oder verschattet sind. Die schönste Blütezeit ist eigentlich Mai & Juni - doch dieses Jahr ist vieles zu früh dran.
Mal schauen, wann ich mal wieder mt der Kamera diesen Garten durchstreife ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Sehr idyllisch! Und das schöne Blau!

Mit den Supermarktpflanzen ist das schon putzig. Wie bei meinen eigentlich weissen Gladiolen, die sich als Rosa und Rote entpuppten ;-)

An einen Ginster denke ich manchmal auch ... allerdings ist mir schon bewußt, daß viele Pflanzen sich hier gar nicht halten würden. Insofern verzichte ich lieber gleich ... es wäre Geld zum Fenster rausschmeissen ...

Es ist bestimmt auch ein Deutzien-Jahr - es blüht überall so prächtig.

Liebe Grüße nochmal
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Mit Ginster habe ich leider kaum Glück. Meist muss ich 2 Büsche pflanzen, damit einer ev anwächst. Oftmals sind sie mir schon im ersten Jahr vertrocknet. Und kalte Winter mögen sie wohl auch nicht. Schade, ich mag sie so gern - vor allem in reinem weiß!

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ist ja schade! Aber vielleicht liegts an der weißen Sorte?
Ich hab' leider auch keinen Ginster. Er würde mich vor allem vom Heilaspekt her interessieren - dazu muß es aber wohl die ursprüngliche Form sein.
Doch da, wo er heimisch ist, stellt er sich wohl von ganz allein ein, daher würde ich ihn hier wohl auch nicht ansiedeln wollen.