Mittwoch, 18. Mai 2011

In freudiger Erwartung


Noch üppiger als im letzten Jahr und mit 3 kräftigen Trieben
wächst
die Wegwarte am Hauseingang. Das Pflänzchen auf
unserem Südhof in Hannover
ist leider verschwunden und hat
sich auch nirgends versamt. Doch hier an der Treppe in einer
winzig kleinen Fuge scheint es dieser Wildstaude zu gefallen.

Foto: S.Schneider


Kommentare:

schweizergarten hat gesagt…

oh ja, ich freu mich auch schon - im ersten Jahr hab ich sie versehentlich im Jungstadium ausgerissen, weil sie dem Löwenzahn nicht unähnlich ist, mittlerweile lasse ich alles stehen, bis es eindeutig ist ;-) bei mir gedeiht er im Kies bei der Einfahrt.
LG Carmen

SchneiderHein hat gesagt…

@ Carmen
An heißen Straßenrändern im Schotter scheinen besonders gut zu gedeihen. Leider scheinen den Pflanzen die letzten beiden Winter arg geschadet zu haben - Streusalz.
Wegen dem Streusalz mussten wir auch um diese Pflanze bangen. Der beauftragte Winterdienst hat doch tatsächlich Streusalz auf dem Hof eingesetzt, obwohl es offiziell verboten ist. Das hat uns so machen Lavendel, Lein, Glockenblumen und andere Pflanzen am Wegesrand in den Fugen gekostet. Doch die Wegwarte war wohl zum Glück weit genug vom Streubereich entfernt - sie hat jetzt sogar 5 Blütenrispen :-)
Leider ist auf unserem gepflasterten Hof in Hannover kein Blättchen eines Ablegers zu sehen. Aber vielleicht ist es ihnen da zwischen den Pflasterfugen auch viel zu trocken.
Mit dem Rausrupfen der Pflanzen beginne ich meist erst, wenn sie blühen. Lediglich der gelbe Klee muss vorher dran glauben ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Im Garten hatte ich die Wegwarte noch nie. Aber bei uns ganz in der Nähe wachsen viele.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Ganz früher hatte ich sie mal in einer Staudengärtnerei bekommen. Im zweiten Standjahr war sie verschwunden.
Nachdem wenig später die Nachfolger der Gärtnerei noch nicht einmal wußten, was eine Wegwarte ist, haben wir versucht eine Pflanze vom Straßenrand auszubuddeln und auch noch reichlich Saat im sonnigen Teil der Wiese zu verteilen. Da ahnte ich noch nicht, dass sie heiß begehrtes Schneckenfutter sind ...
Ich habe in diesem Sommer leider wieder keine auf dem Südhof. Aber die am Hauseingang bei meiner Mutter ist traumhaft und fängt gerade an zu blühen. Da muss ich unbedingt nochmals mehr Fotos machen!