Dienstag, 28. Juli 2009

Orange im Beet



Die erste intensive Phase des Beetes ist nun schon beendet,
denn links unter der Aralienbirke ist
Pat Austin bereits verblüht.

Dafür sind die Taglilien in diesem Jahr mal wieder üppiger
als in den letzten Jahren. Sie hatten früher wohl zuviel Dünger
erhalten und brachten dann fast nur grünes Blattwerk hervor.

Die Bodendeckerrose Bessy war leider ein spontaner Fehlkauf
für das Beet. Denn ihre anfänglich orangefarbene Blüte bekommt
im Aufblühen einen roten Hauch. Zum Glück steht sie noch im
Container und soll erst im Herbst gepflanzt werden. Aber leider
passt diese Farbmischung eigentlich in keines der Beete ...


Amber Queen hingegen ist ein Traum und duftet noch dazu herrlich.
Zeitweilig sieht ihre kugelförmige Blüte wie die kleine Schwester
von
Pat Austin aus. Nur ihre Blätter sind dunkeler, glänzender und
auch gesünder. Zur Zeit steht sie noch im Topf gleich links neben
der Pat Austin an der Rasenkante.


Ab und an erscheint noch ein fast makeloses Stiefmütterchen
am Rand. Doch die Schnecken mögen sie sehr gerne. Daher
habe ich in diesem Jahr auch auf die zierlichen Hornveilchen
verzichtet, denn von ihrer kleinen Blüte blieb im letzten Jahr
leider kaum etwas übrig.


Auch die Sonnenbraut ist ständig gefährdet.

Das große Habichtskraut fühlt sich in diesem
halbschattigen Bereich so wohl, dass es nun das
niedrige Habichtskraut fast verdrängt hat.


Dort, wo jetzt die Bessy an der Rasenkante steht, sollte uns
eigentlich das gut über den Winter gekommene Wandelröschen
erfreuen. Aber selbst diese rauhen Blätter haben die Schnecken
zum Fressen so gern, dass wir es aus dem Beet retten mussten.
Nun darf es sich vor dem Wintergarten erholen. Ob das dort
verstreute Schneckenkorn es nun wirklich schützt?


Schnecken, damit haben die Schönmalven zum Glück keine Probleme!
Daher haben wir in diesem Beet zwei mit orangefarbenen Blüten mit
grünem und
panaschierten Blatt und im Hintergrund unter der Korken-
zieherweide noch ein großes gelbes. Die Töpfe sind jedoch nur im
Boden versenkt, da sie uns das Ein- und Auspflanzen im Frühjahr und
Herbst meist lange übel genommen haben. Außerdem überwintern sie
seit einigen Jahren in meinem ungenutzen Kinderzimmer, denn im
Keller haben sie meist sehr unter der Dunkelheit gelitten.

Reichlich Saat und wenig Blüten-Ausbeute.
Die Kapuzinerkresse wird auch gern angeknabbert.


Und das ist zur Zeit das einzige Blau-Violett im Orange-Beet.
Selbst an ihm sind Fraßspuren zu erkennen. Eigentlich sollten
hier auch verschiedene blaue Blüten tummeln, aber
Männertreu,
Flockenblume, Kornblumen, Enziane, Eisenhut und viele andere
Stauden werden selbst in sonnigeren Beeten abgefressen.
Und
dem
Heliotrop ist es dort zu dunkel, um gut zu gedeihen. Also
ist es jetzt unter der Korkenzieherweide überwiegend orange.

Fotos: S.Schneider



Keine Kommentare: