Sonntag, 14. Juni 2009

Endlich wieder eine Wegwarte!






Diese Bilder konnten wir heute auf unserem Hof aufnehmen.
Eigentlich hatte ich bereits die Hoffnung aufgegeben jemals
wieder eine Wegwarte -
Cichorium intybus zu besitzen.
Denn vor sehr langer Zeit hatten wir uns mal für unseren
Wildwuchsgarten in einer auf Wildpflanzen spezialisierten
Staudengärtnerei eine Wegwarte besorgt. Die blühte auch
wunderschön. Doch im nächsten Jahr war sie verschwunden.
Jeder Versuch am Wegesrand Saat einzusammeln, und sie
wieder im Garten oder vorzugsweise in der Wiese neben dem
Steg zu kultivieren scheiterten. Leider hatte die Stauden-
gärtnerei zwischenzeitlich den Besitzer gewechselt, und
Wildpflanzen gehörten nicht mehr zum Sortiment. Auch die
am Straßenrand ausgebuddelte, noch kleine Wegwarte, blieb
uns nur kurze Zeit erhalten. Ob da wieder die Schnecken
Schuld daran hatten?

Irgendwann stellte sich heraus, dass eine Reihe von Pflanzen
zwar nicht in unserer Wiese überleben kann, dafür aber
anscheinend sehr gut mit dem heißen Südhof zurechtkommt.
Endlich haben wir also zum Beispiel wieder die weißen und blau-
violetten pfirsichblättrigen Glockenblumen. Aber eben nur auf
dem sehr trockenen und sonnigen Hof vor dem Haussockel. Sie
leben in den winzigen Fugen der Pflastersteine. Selbst wenn ich
also ein kleines Wegwarten-Pflänzchen hätte bekommen können,
wäre es dort nicht einzupflanzen. Also nochmals Wegwarten-Saat
probieren? Zum Glück bekam ich bald darauf eine Tüte voller
Saatstände von einer Freundin meiner Mutter. Und das ist nun
das Ergebnis:

Eine große Staude, von der ich erwartet hatte,
dass es sich um ein gelbes 'Unkraut' handelt. Als
Wegwarte hatte ich es nicht erkannt, war aber
doch zu neugierig, wie es blüht.










Hoffentlich fühlt sie sich hier nun wohl und versamt sich!

Fotos: SchneiderHein



Eigentlich wollte ich nun gerade die Deko auf dem Hof von
frischem Grün-Gelb in Pink-Violett passend zu den Rosen
im Vorgarten
ändern, aber nun sollte ich wohl doch besser
der Wegwarte ein blau-weißes Umfeld liefern.


Im nächsten Jahr werde ich es mal wieder mit Kornblumen-
Saat versuchen. Die wurden uns nämlich auch immer wieder
in der Wiese abgefressen, aber vielleicht fühlen sie sich hier
in der Hitze auch wohl ...



Kommentare:

Frauke hat gesagt…

auch ich liebe diese Wegwarte und werde morgen ein Schuttstelle aufsuchen, dort wuchs sie bisher, aber ich habe im letztn Jahr Chiccoree/ Zicchorie ausgesäht und daraus wachsen nun die Blütenstände wie die der Wegwarte, ich hoffe sie verwildern sich nun auch im Garten wie der Muskatellersalbei, die Ringelblumen, die Färberkamille, Katzenminze, Rauke....
ich werde morgen mal knipsen wenn sie frühmorgens blüht, Frauke

jane`s hat gesagt…

Ja, so sind sie, die "Wilden".
Haben ihren ganz eigenen Kopf und wachsen nur da, wo sie wollen.
Eigentlich sehr sympathisch: Die lassen sich in keinen Balkonkasten quetschen. Und wie schön ist es dann, wenn man für sie einen Platz gefunden hat, der ihnen gefällt.
Nach Fraukes Kommentar denke ich an "meine" Rauke: Die habe ich im vergangenen Jahr im Gemüsebeet ausgesäht (mit mäßigem Erfolg).
In diesem Jahr wächst sie wie doll und verrückt: In den Fugen der Gehwegplatten :o)

GlG Jane

Ulrike/Ulinne hat gesagt…

Ich drück die Daumen, dass euch dieses schöne Blümchen erhalten bleibt. Besonders toll finde ich die erste Nahaufnahme!
Aus den Fotos von etwas weiter weg ist zu schließen, dass da ja noch etliche schöne Blütchen kommen ...
LG - Ulrike

SchneiderHein hat gesagt…

@ Frauke
Und, bist Du inzwischen fündig geworden? Fotos konnte ich bis jetzt noch nicht bei Dir entdecken...
Ganz vereinzelt sehe ich sie nun auch schon wieder am Straßenrand. Aber meist sind sie wahrscheinlich Opfer der Straßenrand-Mähaktion und kommen dort erst später zum Vorschein.

@ Jane
Ja, das 'Unkraut' wuchert eben meist da, wo es nicht soll ...
Ich hoffe, dass sich die Saat im nächsten Jahr richtig gemütlich zwischen den Pflastersteinen auf unserem Hof einrichtet!

@ Ulrike
Das war ihr erster Tag. Am Folgetag waren es schon 5 Blüten, und zeitweilig konnte ich auch schon mal 7 gleichzeitig blühen sehen. Falls sie nicht abgeknickt wird, müsste das noch ein traumhafter Anblick bis spät in den Herbst werden...
Und falls sie sich nicht versamt, so haben meine Mutter und ich zumindest für das nächste Jahr schon einige Jungpflanzen im Topf geschenkt bekommen. Nur im feucht-schattigen Bereich sind sofort in beiden Gärten die Schnecken da und freuen sich über den frischen Topfgarten-Snack - wir können sie wirklich nur auf dem heißen Südhof zum Bleiben bewegen ...