Freitag, 8. Mai 2009

Meine Mutter guckt so gern Frösche ...


... und dazu bietet sich jetzt wieder in ihrer kleinen Teichlandschaft
bestehend aus 2 runden und 2 eckigen Mauerkübeln die Gelegenheit:

Drei Frösche sind in diesem Bild zu entdecken.

Und falls alle Frösche gerade untergetaucht sind, dann sind im
linken Becken vielleicht ein paar Molche oder Posthornschnecken
zu beobachten. Als Dauergäste am Teich gibt es außerdem die
kleine Echse in der Zinkwanne sowie das Froschpaar auf der Mauer.
Und auch klein Katze hat hier seinen Stammplatz am Ende des Weges
oder auf seinem Steg ...

Fotos: S.Schneider



Kommentare:

HERZ-UND-LEBEN hat gesagt…

Genial! Und durch die Natursteinplatten wirkt das Ganze sehr natürlich, man ahnt die Maurerkübel gar nicht. ;-)
Frösche würde ich auch gern mal gucken ;-) Naja, was schreibe ich . . . vorläufig habe ich eigentlich gar keine Zeit! . . . Meine Mutter . . . es ist wirklich jeden Tag jetzt was anderes :-(

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Den rechten runden Kübel im Hintergrund hatten wir schon früher mal eingelassen und davor die Fläche schon mit den Natursteinen gepflastert. Nachdem Wolfgang die Idee mit dem 'Bach' & 'Steg' hatte mussten wir nur noch fix das Material im Baumarkt besorgen. Löcher buddeln, Kübel versenken, pflastern und Stegbau waren dann zu dritt eine Nachmittagsbeschäftigung ...

Aber der Platz sollte schon gut überlegt sein. Und im Moment muss sich Dein Garten wohl erst noch finden ...

Storch hat gesagt…

Hey, wenn die Frösche im Winter in dem Tümpel überwintern, überleben die das, wenn es friert? Wenn der komplett zufriert, sind die doch hin?

Aber das mit dem Natur- oder auch Künstlichem Gestein: Es soll kein kalkhaltiger Stein sein. Der ändert den pH Wert und dann gibt es Algen ohne Ende.

Viel Spaß beim Froschkonzert.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Storch
Molche und wahrscheinlich auch Frösche wandern im Winter aus. Außerdem sind die Tümpel in der Region meist nicht komplett zugefroren. Denn die Posthornschnecken überleben darin schon seit einigen Jahren. Und daher gibt es meist recht wenig Algen. Notfalls werden mal einige Algen abgefischt und wenn gibt es auch noch Teichbakterien, die das Problem meist schnell beheben.