Montag, 7. Juli 2008

Clematis im Kübel

Vor zwei Jahren zerstreute ich ein paar Saatstände
unserer Clematis spontan im Weidenkübel auf dem Hof.
In diesem Sommer wippen nun kleine blau-violette Blüten
zwischen dem vertrockneten Weiden-Geäst:






Fotos: S.Schneider


Auf dem Blog Kudelmudel fiel mir die Clematis jetzt in Weiß
auf. Nun wissen wir endlich, dass wir eine Clematis viticella in
unserem Wildwuchs-Garten besitzen, die sich problemlos aus
Saatständen ziehen lässt und sogar auf dem heißen Südhof kübel-
tauglich ist. Seitdem steht nun die weiße Variante Hagelby White
auf der Wunschliste. Aber es gibt noch andere reizvolle Clematis
viticella: Hanna, Lisboa, viticella subsp campaniflora und wohl
noch einige andere Schönheiten, zu denen Clematis on the Web
leider noch keine Abbildungen erhalten hat. Auch auf einem
Clematis-Blog haben wir noch andere Viticellas entdeckt. Also
werden wir uns demnächst mal wieder auf die Suche begeben.
Denn diese Clematis-Gruppe scheint wohl trotz ihrer dünnen Triebe
und dem zierlichen Wuchs sogar wildwuchs-tauglich zu sein ...

Und bei Westphal Clematiskulturen könnte die Wunschliste der
Viticellas noch viel viel länger werden. Allerdings die Blue Angel
hatten wir, wenn ich mich recht erinnere, leider auch nur einen
Sommer lang. Also scheinen wohl doch nicht alle Vitcella-Sorten
wildwuchs-tauglich zu sein ...


Kommentare:

guild-rez hat gesagt…

Hallo Silke,
auf die Viticella clematis komme ich später zurück. Im Moment moechte ich Dir auf Deine Annabelle Frage antworten.
Die Annabelle habe ich vor 4 Jahren, als einen kleinen Wurzel- Ableger von einer Nachbarin erhalten. Sie wächst neben der Strauch Päonie und bekommt viel Sonne, Wasser und Kompost.
Sie kann auch ohne weiteres im Halbschatten wachsen, bekommt aber nicht so grosse Blüten.
Habe gute Erfolge mit Hortensien, Hosta, Astilbe und nun auch Rosen erzielt.

cheers Gisela

SchneiderHein hat gesagt…

@ Gisela
Wurzelableger? Dann sollte ich wohl mal versuchen mir ein Pflänzchen abzustechen. Danke für den Tipp!

Helga hat gesagt…

Hallo Silke,
bei selber gezogenen Schätzen feut die Blüte noch mehr. Anabelle ziehe ich auch aus Wurzelableger, hat immer geklapt.
L.G.
Helga

guild-rez hat gesagt…

Liebe Silke,
Clematis Viticella?
In meinem Clematis Pocket Guide wird Friedrich Manfred Westphal
www.clematis-westphal.de aufgeführt.
Diese Seite habe ich schon oft besucht, sehr empfehlenswert.
LG Gisela

Barbara hat gesagt…

ich habe dir einen Award für diesen schönen Blog vergeben. Du kannst ihn dir hier
http://naturweg.de/blog/2008/07/herzlichen-dank.html abholen, wenn du magst.

Ulinne hat gesagt…

Ach ..., dass man Clematis auch aussäen kann, wusste ich noch gar nicht. Dann müsste es unter Clematis-Pflanzen, bei denen man die Samenstände nicht abschneidet, eigentlich ja ständig neue Keimlinge geben, oder?
Hab ja nicht so richtig Glück mit Clematis, würde es mir aber wünschen, denn die finde ich wunderschön - in all ihrer Sortenvielfalt. Aber bei mir mickern die alle immer nur vor sich hin - ganz gleich an welcher Hausseite sie stehen ... :-(
Na, da muss ich doch gleich mal nach den wenigen Samenständen hier schauen, und vielleicht kann ich ein bissel nachhelfen. ;-)
Schönes Wochenende!
Ulrike

SchneiderHein hat gesagt…

@ Helga
Bei uns grenzt es sogar an ein kleines Wunder, wenn aus Saat irgendwann einmal Pflanzen werden und dann sogar noch im Kübel überleben können. Ich habe nämlich überhaupt keinen grünen Daumen für Topf- & Kübelpflanzen.
Daher sollte ich einen Ableger von Annabelle wohl auch lieber bei meiner Mutter in Pflege geben, bis er bei uns gartentauglich ist...

@ Gisela
Bei Westphal habe ich auch schon öfters gestöbert, aber leider haben wir mit den meisten Clematis-Sorten kein Glück. Darum bin ich ja so fasziniert von unserem Sämling. Sie scheint wohl wirklich robuster zu sein.
Aber danke für den Hinweis. Das Sortiment der Viticellas ist ja dort wirklich atemberaubend. Daher habe ich den Link auch gleich noch in den Post eingebaut. Für den Fall, dass ich mal wieder schwach werden will...

@ Ulrike
Ich bin auch noch fasziniert, dass aus beiläufig eingeworfener und vernachlässigter Saat so eine stattliche Pfanze wurde. Dass sich die wilde urhüpfliche Form gern mal versamt, ist mir bekannt. Aber selbst die will im hinteren Garten nicht blühen. Ansonsten sind bei uns die meisten großblütigen Clematis eingegangen. Zu einem Wildwuchs-Garten passen eben nur die wilderen robusten Sorten.
Ob sich die anderen auch versamen? Bin gespannt ob Du Erfolg hast...