Donnerstag, 17. April 2008

Bienenweide im Vorgarten

















Noch nie war der Kirschlorbeer so üppig mit Blüten
übersäät wie in disem Jahr. Allerdings hat er auch
fast 12 Jahre benötigt, um diese Größe zu erreichen.
Es gibt viel zu tun, die eifrigen Bienen packen es an.

Fotos: W.Hein



Kommentare:

NaturEllas Schatzkiste hat gesagt…

Dein Kirschlorbeer sieht sehr gesund aus.
Wir haben unseren entfernt. Er war verwanzt.
An der Stelle habe ich ein Rosenbeet angelegt.

Prima Dein Garten. Ich habe mir den 17. Dez. schon mal vorgemerkt.
Schade, dass wir zum Tag der offenen Pforte in Potsdam sind. Wir hätten garantiert einen Ausflug in Euren Garten gemacht.

Liebe Grüße Ella

Gudi hat gesagt…

Hallo! Endlich hab ichs mal wieder zu euch geschafft. Der Kirschlorbeer ist eine Wucht. Meiner blüht kaum. Hmm, vielleicht sollte ich ihm mal Dünger gönnen?!
Liebe Grüße Gudi

my little cottage hat gesagt…

Hallo Silke,

danke für dein Kommentar in meinem Blog. Unser Kater bringt die Mäuse als Geschenk, wir geben natürlich unseren Katzen Futter. Aber was soll ich denn für solche Geschenke sagen?? ;)
Dein Blog ist sehr schön, werde öfter mal rein schaun

LG Jutta

Fuchsienrot hat gesagt…

Der Kirschlorbeer sieht ja phantastisch aus. Tolle Aufnahmen!
LG
Angelika

SchneiderHein hat gesagt…

@ Ella
Von einem verwanzten Kirschlorbeer habe ich noch nichts gehört. An manchen Sträuchern hinten im Garten sind zwar einige Blätter angeknabbert, aber eigentlich sind alle recht kräftig und gesund.
Das waren aber sicherlich keine Feuerwanzen an Eurem Kirschlorbeer. Denn die tummeln sich seit dem letzten Jahr reichlich im Vorgarten.

Das wäre ja prima, wenn es am 17. Dezember klappt. Hoffentlich gibt es dann nicht gerade wieder den ersten richtigen Frost: Für die Fahrt wäre es dann bestimmt unangenehm. Allerdings für den Garten zauberhaft. 2005 hatten wir zu unserer Nachbarschaft-Einladung ja sogar mal Schnee...

@ Gudi
Dieser Kirschlorbeer ist ausgesprochen anspruchslos. Seit Jahren bekommt er keinen Dünger mehr, kaum Wasser und steht ab ca. 11 Uhr bis zum Abend in der prallen Sonne. Allerdings explodierte der Garten im letzten Jahr so schnell, dass ich nicht mehr zu ihm durchgedrungen bin, um ihn nach der Blüte stark zurückzuschneiden. Wahrscheinlich ist das wirklich das Geheimnis. Denn alle anderen beschneide ich stärker, und die zeigen trotz Rhododendrondünger und Wassergaben kaum Blüten. allerdings stehen sie auch alle wesentlich schattiger.

@ Jutta
Ich meinte damit auch nicht, dass Dein Kater kein Futter bekommt. Klar gibt es Katzen, die Geschenke in Form von Mäusen und Vögeln mit nach Hause bringen und sie ganz stolz präsentieren. Das Loben und Bedanken fällt dann wirklich schwer, aber gehört nun mal zum Zusammenleben. Unser erster Kater beherrschte das Spiel auch sehr gut. Nur unsere Maus scheint da wohl der Meinung zu sein, dass wir uns ganz gut selbst versorgen können. Und bringt sich lieber was zum Spielen mit...

@ Angelika
Wenn ich Dein Fuchsienbild sehe, dann wird es wirklich Zeit wieder häufiger bei Dir vorbei zu schauen. Sicherlich gibt es bei Dir jetzt bald zahlreiche schöne Fuchsienaufnahmen und hilfreiche Tipps...